englisch

Kristina Schoch

wurde 1982 in Karlsruhe geboren und begann im Alter von 7 Jahren mit Klavierunterricht, gefolgt von den Instrumenten Akkordeon, Gesang und Violine. Mit 9 Jahren erlernte sie das Blockflötenspiel zunächst autodidaktisch und erhielt kurz darauf ihren ersten Unterricht. 2003-2006 widmete sie sich außerdem der Traverso mit Unterricht bei Prof. Karl Kaiser (Freiburger Barockorchester).

Bereits im Alter von 15 Jahren wurde sie als Jungstudentin in die Blockflötenklasse von Prof. Karel van Steenhoven an der Musikhochschule in Karlsruhe aufgenommen, wo sie nach dem Abitur ihr Diplomstudium mit der Note „sehr gut mit Auszeichnung“ abschloss.
Ein zweifaches DAAD Stipendium ermöglichte ihr ein weiterführendes Masterstudium an der Kungliga Musikhögskolan in Stockholm bei Prof. Dan Laurin. Mit einem postgraduaten Studiengang bei Prof. Dorothee Oberlinger an der Universität Mozarteum in Salzburg rundete sie ihre Ausbildung im Sommer 2010 ab.

Meisterkurse und musikalische Inspiration bei Paul Leenhouts, Matthias Maute, Peter Holtslag, Han Tol, Pete Rose, Michael Schneider, Gerd Lünenbürger, Carin van Heerden, Stefan Bleicher, Michael Schmidt-Casdorff und Reinhard Goebel ergänzen ihre Studien.
Konzerte und Rundfunkaufnahmen führten die Künstlerin bis nach Tschechien, Österreich, Schweden, in die Schweiz und USA. 

Im Jahr 2003 konzertierte sie unter der Leitung von Andrew Lawrence-King bei der Oper „Almira“ von G.F. Händel beim „Amherst Early Music Festival“ (USA/Vermont) und war 2008 als Klavierkorrepetitorin der Blockflötenklasse an der Kungliga Musikhögskolan in Stockholm tätig.
Im Januar 2010 trat sie als Solistin im 2. Brandenburgischen Konzert von J.S.Bach unter der Leitung von Reinhard Goebel in Salzburg auf. Im Rahmen der Weingartner Musiktage Junger Künstler 2010 spielte Kristina sowohl das Sammartini Konzert in F-Dur als auch das Zweite Brandenburgische Konzert von J. S. Bach neben Reinhold Friedrich (Trompete) als Solistin mit dem Südwestdeutschen Bachorchester. Es folgten solistische Auftritte in Güstrow (Mitschnitt durch Deutschland Radio) und beim Friedberger Musiksommer unter der Leitung von Karl-Heinz Steffens. 

Ihre musikalische Laufbahn zeichnet sich durch die erfolgreiche Teilnahme an Wettbewerben aus. Sowohl im Fach Blockflöte als auch Klavier ist sie mehrfache Bundespreisträgerin von „Jugend musiziert“, erhielt ein Stipendium bei der Nachwuchsförderung des Landespolizeichors Karlsruhe und ist zweifache Gewinnerin des 1. Preises beim Händel-Jugendwettbewerb in Karlsruhe, sowie Erasmus- und DAAD-Stipendiatin.
Der im Juni 2009 vergebene „Kunstförderpreis“ der Stadt Konstanz zählt ebenfalls zu ihren Auszeichnungen.
Im Februar 2010 hatte sie als Blockflötenvirtuosin zu Gast in der Landesschau Baden-Württemberg einen Fernsehauftritt im SWR Fernsehen (Live-Interview).

Wichtige pianistische Impulse erhielt die junge Musikerin durch Prof. Sontraud Speidel (Musikhochschule Karlsruhe), Prof. Dirk Mommertz (Fauré Quartett) und Prof. Rolf Lindblom (Königliche Musikhochschule Stockholm).

Zum Wintersemester 2011 erhielt sie einen Lehrauftrag an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen für die Fächer Blockflöte und Methodik. 
Seit 2015 unterrichtet sie als Dozentin am Institut "Musikschule Konservatorium" in Zürich. 

Sie hat bereits mehrere Beiträge für die Blockflötenzeitschrift "Windkanal" verfasst (siehe dazu Medien/Publikationen). 

Die Künstlerin wirkt in verschiedenen Ensembles mit, u. a. konzertierte sie 2008 im Rahmen der Christmette in Anwesenheit der königlichen Familie Schwedens



Vita als Textform